Acme CamOne infinity Mini-HD-Kamera (3,8 cm (1,5 Zoll) Display, 5 Megapixel, 1080p, Full-HD) schwarz 

Acme CamOne infinity Mini-HD-Kamera (3,8 cm (1,5 Zoll) Display, 5 Megapixel, 1080p, Full-HD) schwarz 

Acme CamOne infinity Mini-HD-Kamera (3,8 cm (1,5 Zoll) Display, 5 Megapixel, 1080p, Full-HD) schwarz 

  • Gerätetyp: Digitalkamera
  • Kamera-Bauform: Kompaktkamera
  • Kamera-Auflösung: Video 1920×1080 Pixel

Weltweit begeistert die CamOne infinity. Die einfache Handhabung durch den integrierten Bildschirm, die übersichtliche Menüführung, regelmäßige Updates zur Funktionserweiterung und das umfangreiche Zubehör sind ein Novum im Action-Kamera-Segment. Die justierbare Linse lässt Unterwasseraufnahmen zu, die genauso scharf sind, wie zu Land gemachte Videos. Die Bedienknöpfe – Video, Foto, Wiedergabe, Menü und Licht werden intuitive benutzt…

Lieferumfang:
– CamOne infinity

Unverb. Preisempf.: EUR 236,98

Preis:

Ähnliche Beiträge:

Dieser Beitrag wurde unter Zubehör abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Acme CamOne infinity Mini-HD-Kamera (3,8 cm (1,5 Zoll) Display, 5 Megapixel, 1080p, Full-HD) schwarz 

  1. Heinz-juergen Kronemeyer "kronemeyer" sagt:
    38 von 42 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    3.0 von 5 Sternen
    Brauchbar, aber mit Fehlern., 16. April 2012
    Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
    Rezension bezieht sich auf: Acme CamOne infinity Mini-HD-Kamera (3,8 cm (1,5 Zoll) Display, 5 Megapixel, 1080p, Full-HD) schwarz  (Elektronik)

    Die Videoqualität ist bei guten Lichtverhältnissen nicht schlecht. Allerdings neigt sie im Gegensatz zur GoPro zu etwas ausgewaschenen Farben und leichter Überbelichtung. Leichtes Bildrauschen ist vorhanden.

    Leider gibt es auch einige gröbere Macken.

    Die ersten Chargen wurden noch mit Aluminiumgehäuse gefertigt. Und das wurde auch in allen Tests so erwähnt. Selbst die mitgelieferte Bedienungsanleitung erwähnt noch das Alu-Gehäuse. Mittlerweile wird die Kamera aber mit Kunststoffgehäuse ausgeliefert. Das wechselbare Objektiv wird auch nicht mehr mit Madenschrauben gesichert, hier verrichtet jetzt ein Konterring seine Arbeit. Hier wurde also heimlich still und leise das Produkt verändert, wobei Kunststoff nicht unbedingt schlecht sein muss. Die Kunststoffabdeckung der Anschlüsse und Kartenslots ist aber mangelhaft. Zu harter Kunststoff und dadurch ist der Zugang zum USB-Anschluss eine ziemliche Fummelei. Außerdem lässt sich die Abdeckung nach einmal öffnen nicht mehr richtig schließen, da die kleinen Plastiknippel nicht mehr in die korrespondierenden Löcher gleiten. Der rudimentäre Staubschutz ist somit dahin. Der Akkudeckel des wechselbaren Akkus ist ebenfalls etwas hackelig zu entfernen und man hinterlässt zwangsläufig Fingerabdrücke auf der Linse.

    Das mitgelieferte Zubehör ist recht umfangreich. Allerdings sind alle Halterungen nur in Verbindung mit der DiveBox zu gebrauchen. Die Kamera alleine kann mit den Halterungen nicht verwendet werden, da man sich ein entsprechendes Zubehörteil wohl gespart hat. Bei Verwendung der DiveBox muss man sich aber auch vor dem anbringen einer Halterung entscheiden, ob man die Verlängerungen verwenden will oder nicht. Entsprechend muss die Halterung ausgerichtet werden, ansonsten ist die Kamera um 90 Grad versetzt. Ohne Möglichkeit einer seitlichen Ausrichtung. Nur Neigung nach oben oder unten ist möglich, seitlich überhaupt nicht. Da ein Kugelkopf fehlt, kann man die Halterungen so nur an absolut geraden und rechtwinkligen Flächen verwenden. Die Fahrradhalterung ist so nur an geraden Besenstiellenkern zu gebrauchen. Schade, schränkt den Gebrauchswert der Halterungen stark ein.

    Sehr merkwürdig ist das Verhalten der Kamera mit alternativen Betriebssystemen. Als USB-Massenspeicher sollte sie auch unter Linux erkannt werden. Mit der Firmware 1.08 (Auslieferungszustand) klappt das auch. Mit der aktuellen Firmware 1.20 hängt sich die Kamera an Ubuntu 10.04 auf und ist nur durch Entnahme des Akkus zu weiteren Mitarbeit bereit. Unter Mint 12 lässt sie sich allerdings auslesen.

    Ich bin etwas zwiespältig. Echte Konkurrenz zur GoPro ist sie so noch nicht. Sie liefert je nach Lichtverhältnissen brauchbare bis gute Videoaufnahmen, die mechanische Ausführung ist aber Verbesserungswürdig. Das Zubehör ist nur eingeschränkt brauchbar und man benötigt bald Ergänzungen oder Alternativen.

    Ergänzung 8.7.12:
    Leider zeigen sich nach kurzer Zeit Sensorprobleme. Bei Gegenlichtaufnahmen erscheinen dicke senkrechte Streifen im Video und es gibt wolkige Abschattungen, die man bereits auf dem Display erkennen kann.

    Update 5.8.12
    Die Kamera ist ohne das Tauchgehäuse kaum zu gebrauchen. Die Abdeckung des USB-Anschlusses und der Kartenslots ist ungenügend und schlicht weg eine Fehlkonstruktion. Ausgerechnet dort wo der Sensor sitzt, ist das Gehäuse weit offen und eine Einladung für Staub, der sich dann auch prompt auf den Sensor absetzt und die Abschattungen verursacht hat. Die Streifen bei Gegenlicht bleiben und tauchen immer dann auf, wenn die Sonne am oberen Rand des Sensors erscheint. Also immer schön nur mit Sonne im Rücken filmen.
    Der Klemmring zur Objektivfixierung ist eine Zumutung. Es ist eine elende Fummelei, den Punkt der maximalen Schärfe zu finden und vor allem auch sicher zu fixieren. Die Madenschrauben durch diesen Klemmring zu ersetzen war eine Fehlentscheidung.
    Das starke Bildrauschen bei etwas schlechteren Lichtverhältnissen stört mich mittlerweile immer mehr.
    Was fällt nach längerer Nutzung sonst noch auf:
    Die Tasten regieren häufiger nur nach mehrmaliger Betätigung (Staub?) Man filmt weiter, obwohl man eigentlich abgeschaltet hat. Gerne erkennt die Kamera auch die SD-Karten nicht. Auch schon mal mitten im Filmen. Erst durch erneutes Einsetzen der Karten werden sie wieder erkannt (Staub?). Schön wenn man das erst zu Hause bemerkt. Nicht immer kann man die Kamera so verwenden, das man das Display ständig sehen kann.
    Die Kamera ist für mich durch die mechanischen Unzulänglichkeiten ein Fehlkauf. Ein Punkt, mehr nicht.

    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

  2. C. Drews sagt:
    6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    4.0 von 5 Sternen
    gute Alternative zu anderen actioncams, 22. Juni 2012
    Rezension bezieht sich auf: Acme CamOne infinity Mini-HD-Kamera (3,8 cm (1,5 Zoll) Display, 5 Megapixel, 1080p, Full-HD) schwarz  (Elektronik)

    Hab die Kamera nun 3x im Gebrauch und kann somit folgendes feststellen:

    1. Auch bei mir hing beim Metalgehäuse der Einschaltknopf. Somit war kein Gebrauch möglich. Ich hatte mir aber selber geholfen, Gehäuse demontiert, das Knöpfchen angefeilt nen Tropfen Öl drauf und nun flutscht er er wie er sollte.

    2. Der Aufnehmewinkel ist zwar sehr groß, aber für biker könnte er noch etwas größer sein als die 170 Grad um vom Kopf aus den Horizont und den Lenker zu filmen. Dann fehlen mir auch noch ein paar Zusatzlinsen wie bei der GoPro. am besten bis 90 Grad. Sollen aber noch kommen.

    3. Zubehör ist noch nicht so umfangreich was die Befestigungen betrifft, aber mit etwas Geschick kann man sich die der GoPro anpassen. Somit benutze ich auch die runden Halter für den Helm von der GoPro für die Camone.

    4. Akkulaufzeit ist ok, da ich eh immer nur kurze Sequenzen filme um daraus einen 10-15min Film zu machen. Kein Mensch guckt einen Film über eine Stunde… OK, trotzdem ziehe ich mir noch nen Ersatzakku, da man ja auch mal vergessen kann die Kamera aus zu schalten und dann ist die Kamera auch nach einer Stunde leer. Ist mir auch schon passiert.

    Ansonsten ist Gaffa (Panzertape) auch hier ein gutes Mittel zur Befestigung. Hab die Kamera auch mal nur mit Gaffa festgemacht. Hielt auch.

    Mein Fazit:
    Nicht ganz so ausgereift wie die GoPro, aber ähnlich gut und günstiger und erst seit die Camone auf dem Markt ist, purzeln auch die Preise für die GoPro. Früher gabs keine unter UVP, mittlerweile hat sogar mein Fotohändler die HD2 Outdoorvariante schon für 280 Öcken!!!

    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

  3. Martin sagt:
    18 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    5.0 von 5 Sternen
    Hammer Kamera zum Hammer Preis!, 24. Januar 2012
    Rezension bezieht sich auf: Acme CamOne infinity Mini-HD-Kamera (3,8 cm (1,5 Zoll) Display, 5 Megapixel, 1080p, Full-HD) schwarz  (Elektronik)

    Habe eine Alternative zur etwas teuereren GoPro gesucht, und gefunden!

    Diese Mini Cam macht nicht nur Aufnahmen in Full HD sondern hat sogar ein Display auf der Rückseite!
    Außerdem ist der Body aus Aluminium und nicht wie die GoPro aus Kunststoff!
    Die Halerungen die mit im Lieferumfang sind sind auch super!
    Die Bedienung ist sehr einfach und inuitiv habe nicht einmal in die BDA gesehen.
    Micro ist relativ leise was aber bei Videoaufnahmen zu verschmerzen ist da man ja eh alles zusammen schneidet
    und meistens Musik drüber legt. Dennoch hört man was man redet etc. man hat auch keine großen Störgeräusche oder ähnliches
    bei schnellen Abfahrten.

    Also Speichermedium werden bis zu 2 Micro SDHC Karten ab Klasse 4 Benutzt mit bis zu 32Gb Speicher! Einfach TOP!
    AKku hält auch ewig! nur bei extremer Kälte sollte man das Stahlgehäuse etwas isolieren damit der Akku nicht spinnt!

    Fazit: Super Kamer zum Super Preis!
    […]

    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

Schreibe einen Kommentar