Das eigene Smartphone als Helmkamera

Natürlich sind schon Nutzer eines leistungsstarken Smartphone auf die Idee gekommen, die vorhandene Videofunktion für eigene Action-Aufnahmen zu nutzen. Von der Videoqualität stehen die modernen Smartphones der Bild- und Videoqualität einer klassischen Helmkamera oder Action Kamera in nichts nach. Nur bei der Robustheit und der Möglichkeiten, das Smartphone an einem Sportgerät sicher zu befestigen, gibt es bei dem Smartphone einige Abstriche.

Betrachtet man ein klassisches Smartphone, können die aktuellen Modelle jede Action Kamera in ihre Schranken verweisen. Hier sind die technischen Unterschiede minimal. So ist beispielsweise das iPhone 5 durchaus in der Lage, gute Videos einzuspielen. Immerhin liefert das aktuelle Smartphone in seiner besten Auflösung 30 Bilder in der Sekunde in hochauflösender Qualität. Ähnliche Werte liefert auch die GoPro Hero3 Black Edition.

Bietet die Action Kamera ähnliche Qualität bei der Bildverarbeitung?

Zudem bieten Smartphones meist noch bessere Software-Funktionen bei der Bild- und Videobearbeitung, wie beispielsweise eine gute Bildstabilisierung oder eine Zeitlupen-Funktion, so dass die Action Aufnahmen so zusätzlich verbessert werden. Hier können Smartphones deutlich punkten. Ferner können die aktuellen Videos bei einem Smartphone direkt versandt oder sofort bei Facebook, Twitter oder Youtube eingestellt werden. Diese Funktionalität bieten nur sehr wenige Helmkameras.

Schwieriger wird es bei der Robustheit und Anfälligkeit. Hier haben natürlich die Helmkamera oder die Action Cam klar die Nase vorn. Schon leichte Schläge oder Erschütterungen können für jedes Smartphone in kürzester Zeit das Aus bedeuten. Einziger Ausweg stellen hier spezielle Gehäuse dar, die das Smartphone vor äußeren Einwirkungen schützen.

Ein Outdoor-taugliches Gehäuse – ein ActionCase

Dabei sollten Sie nicht unbedingt das günstigste Angebot nutzen, sondern bei einem speziellen ActionCase für Ihr Smartphone besonders auf die Qualität achten. Denn wenn hier das Gehäuse bei einem Schlag oder im Wasser versagt, dann ist sofort Ihr hochwertiges Smartphone kaputt.

Dies gilt auch für wasserdichten Gehäuse. Was bei einer Helmkamera oder Action Kamera meist schon im Lieferumfang enthalten ist, muss bei einem Smartphone immer zusätzlich erworben werden. Zudem sollten Sie darauf achten, wie tief Sie mit dem jeweiligen Gehäuse tauchen dürfen. Hier hat häufig eine Helmkamera die besseren Werte.

Die richtige Halterung für das Smartphone

Ein weiterer wichtiger Aspekt bei der Nutzung eines Smartphones als Helmkamera ist Befestigung. Normalerweise besitzt ein Smartphone kein Stativgewinde, wie eine traditionelle Kamera, um so auf unzählige Halterungen geschraubt zu werden. Daher muss ein Smartphone meist mit einem besonderen Gehäuse oder einer speziellen Halterung auf das jeweilige Sportgerät befestigt werden.

Im Bereich der Halterungen und Befestigungen bieten die bekannten Anbieter von Action Kameras meist ein riesiges Sortiment an Halterungen für die verschiedenen Sportarten. Hier kann ein Smartphone nicht annähernd mithalten. Hier beschränkt sich das Angebot meist nur an wenige Produkte, die zudem meist recht teuer sind.

Wer also beim Surfen, Skilaufen, Motorradfahren oder bei einer anderen sportlichen Betätigung auf sein geliebtes Smartphone nicht verzichten will, kann mit Hilfe eines geeigneten ActionCase oder einer speziellen Halterung auss seinem Smartphone durchaus eine Helmkamera oder Action Kamera machen. Dies hat allerdings meist seinen Preis, allerdings ist ein ActionCase immer noch wesentlich günstiger als eine komplett neue Action Kamera. Dafür ist im Schadensfall der finanzielle Verlust eines Smartphones deutlich höher als bei einer Helmkamera.

Ähnliche Beiträge:

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar